Skip to main content

4500 Euro für die Kirchenrenovierung

Text und Bilder: Hans Babl, Mittelbayerische Zeitung, 23. Juli 2017

Beim musikalischen Frühschoppen der Ensdorfer Jakobi-Kirchweih überreichten die Ensdorfer Vereinsvorsitzenden an Pfarrer Pater Hermann Sturm im Festzelt einen Scheck in Höhe von 4500 Euro für die Kirchenrenovierung der Pfarrkirche St. Jakobus.

„Diese enorme Summe ist der Erlös des bei sommerlichen Wetters im Kirchenvorhof stattgefundenen Jubiläumsfestes „300 Jahre Asam-Kirche Ensdorf“, organisiert von der Kirchenverwaltung, bei dem sich die örtlichen Vereine und Institutionen einbrachten“, erklärte Kirchenrat Martin Sollfrank.

Musik und Tanz durch die Blaskapelle Ensdorf,, die Kinder vom Kindergarten St. Jakob und die „Wandermusikanten“ Bose, Fonse und Drexler, Kinderunterhaltung mit Hüpfburg und Torwandschießen der DJK, Kinderschminken des Katholischen Frauenbundes und Quiz des Offenen Treff, der _Getränkeverkauf der Wanderfreunde Ensdorf mit Bedienungspersonal der Pfadfinder und der DJK, die Pilsbar der Schützengesellschaft Edelweiß Wolfsbach, die süßen Backwaren der Pfadfinder, Kaffe und Kuchen des Pfarrgemeinderates, Grillstationen mit Steaks, Würstln und Fisch des Schnupferclubs und des Reservistenvereins Ensdorf, die Fischsemmeln und der Käseverkauf der Freiwilligen Feuerwehr Ensdorf sowie die Tombola des Obst- und Gartenbauvereins wurden von den vielen Gästen gut angenommen und erbrachten den Erlös von 4500 Euro. Nicht unerwähnt ließ Sollfrank die Unerstützung durch den Heimat- und Kulturverein bei Auf- und Abbau, die Gemeinde Ensdorf  mit der unentgeltlichen Nutzung der Toilettenanlagen des Wittelsbachersaales  und der kostenlosen Stromüberlassung sowie die vielen KuchenspenderInnen.

Pfarrer Pater Hermann Sturm zeigte sich hocherfreut über die großartige Spende und bedankte sich bei den Vorsitzenden der Vereine mit einem „herzlichen Vergelt’s Gott“. Er lobte das Fest als Zeichen der Verbundenheit mit der Pfarrkirche St. Jakobus.

Pfarrer Pater Hermann Sturm dankte den Vereinsvorsitzenden für ihre Mühe und Arbeit und ihre großzügige Spende für die Renovierung der Pfarrkirche St. Jakobus.
Johanna Dollacker von den Ensdorfer Pfadfindfern übereichte stellvertretend für alle Vereine den Scheck über 4500 Euro an Pfarr Pater Hermann Sturm.

Jubiläumsfest 300 Jahre Asam-Kirche St. Jakobus

Text und Bilder: Hans Babl, Mittelbayerische Zeitung, 26. Juni 2017

Seit Jahren ist die Pfarrkirche St. Jakobus eine Baustelle. Sie wird für über 3 Millionen Euro innen generalsaniert. Die Arbeiten werden bis Oktober zum Weihejubiläum abgeschlossen. Am Sonntag beim „Jubiläumsfest 300 Jahre Asam-Kirche St. Jakobus d. Ä.“ im Kirchenvorhof herrschte ideales Feierwetter.

Das Fest begann mit einem feierlichen Gottesdienst im Freien auf der Bühne, den Pfarrer Pater Hermann Sturm – musikalisch umrahmt von der Blaskapelle Ensdorf unter Leitung von Hubert Haller – zelebrierte. „Was weist mich als Christ aus?“ fragte der Geistliche die vielen Gläubigen in seiner Predigt, Er zitierte aus der Bibel den Hl. Johannes: Ein Christ ist ein Mensch, der sich zu Jesus Christus bekennt, sich an seine Weisung hält. Ein Christ ohne persönliche Beziehung zu Jesus Christus ist nach Pfarrer Sturm wie ein Karton ohne Inhalt. „Glaube, Christentum wird nicht dadurch weitergegeben, indem man Menschen ein Lehrbuch in die Hand drückt, sondern durch Christen in der Familie, am Arbeitsplatz, die überzeugen und ihr Christsein leben und bezeugen. Am Beispiel gläubiger Menschen entzündet sich der Glaube.“ Letztlich gelte: „Wir sind Kirche aus lebendigen Steinen. Die Kirche ist nur so lebendig und attraktiv las es ihre Mitglieder sind. Die Zukunft der Kirche liegt in einer lebendigen Gemeinde von Jung und Alt! Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern und so Gottes Reich erfahrbar machen.“

Zum anschließenden „weltlichen“ Kirchenfest wünschte Pfarrer Sturm „einen schönen Nachmittag ohne Sonnen- und Regenschirm“. Regenschirm brauchte jedenfalls keiner der vielen Besucher. Nicht beim musikalischen Frühschoppen mit der Blaskapelle Ensdorf und auch später höchstens ab und zu Sonnenschirme. Den Erlös des Kirchenfestes spendeten die vielen teilnehmenden Vereine für die Kirchensanierung. Der Pfarrgemeinderat verkaufte dafür Kaffe, Kuchen und Kücheln, der Krieger- und Reservistenverein grillte Bratwürstl und Steaks, der Schnupferclub Makrelen, die Freiwillige Feuerwehr verkaufte Fischsemmeln und Käse, die Pfadfinder boten Waffeln und Crepes an, hatten zudem die Bedienung übernommen, während die Wanderfreunde für den Getränkeausschank zuständig waren. Die Schützengesellschaft Edelweiß Wolfsbach hatte einen Pilsstand aufgebaut. Eine große Tombola mit vielen schönen Preisen hatte der Obst- und Gartenbauverein organisiert. Hier war auch die informative Festschrift zu erwerben. Die DJK hatte für Kinder eine Hüpfburg aufgebaut und lud Jung und Alt zum Torwandschießen ein. Johann Frind schminkte Kinder fantasievoll und verpasste ihnen auf Wunsch auch „vergängliche“ Tatoos. Der Offene Treff hatte einen Maltisch für die Kinder parat und befragte bei einem Quiz mit 27 kniffligen Fragen Besucher „Was wisst ihr über unsere Pfarrgemeinde?“ Beim Promi-Quiz siegte natürlich Pfarrer Pater Hermann Sturm. Natürlich konnte man auch die Pfarrkirche St. Jakobus besichtigen und sich vom Fortschritt der Sanierung überzeugen, die bereits restaurierten Asamfresken bewundern.

Zur Freude aller – nicht der Eltern und Großeltern sangen die Kinder des Kindergarten St. Jakob „Wir feiern heut ein Fest“ und „Sieh mal her, wie ich tanzen kann! Linkes Bein zurück, rechtes Bein nach vorn!“ Die Wandermusikanten Bose auf seiner Quetschn und der Fonse auf seiner Klarinette – verstärkt durch den zehnjährigen Michael Drexler auf dem Akkordeon sorgten den ganzen Nachmittag für tolle Stimmung mit uriger Musik und Gesang.